Aktuelles (Archiv)

Historischer Stammtisch macht Vorschläge für neue Bänke in der Stadt

Neue Bänke für Bischofswerda - auch der Historische Stammtisch Pickau hat ein paar Ideen, wo die eingelagerten alten Granitbänke des Bischofswerdaer Altmarktes wieder aufgestellt werden könnten.

In Bischofswerda sollen wieder mehr Bänke stehen. An Sitzmöbeln mangelt es dabei nicht. Denn einst standen auf dem Altmarkt gut zwei Dutzend Granitbänke. Sie wurden vor der Sanierung des zentralen städtischen Platzes abgebaut und in einem Depot des Bauhofes eingelagert.

Doch wohin mit diesen Sitzmöbeln. Zwei davon wurden bereits am Kreisverkehr an der Neustädter Straße aufgestellt. Und die restlichen? Die Stadt bat die Bürger um Vorschläge, wo ihrer Meinung nach die Sitzmöbel künftig aufgebaut werden sollten. Der Historische Stammtisch Pickau beteiligte sich an der Umfrage und schlug vor, eine Bank in der Lindenallee am Klengelweg aufzustellen. Für Spaziergänger auf den Butterberg bietet sich damit eine weitere Sitzgelegenheit auf dem Weg von der Innenstadt auf den Bischofswerdaer Hausberg. Nach den Sitzmöglichkeiten im Bereich der Hellmuth-Muntschick-Straße findet sich die nächste Möglichkeit zum Rasten nämlich leider erst in Pickau an der ebenfalls vom Historischen Stammtisch initiierten Informationstafel. Bis in die achtziger Jahre hat es ja schon einmal eine Ruhebank in der Lindenallee gegeben. Um den gern begangenen Ausflugsweg zum Butterberg noch attraktiver zu gestalten, schlugen wir vor, eventuell auch eine Bank an der August-König-Straße an der Einmündung des Friedhofsweges aufzustellen. Dann wäre die gesamte Wegstrecke von der Innenstadt bis zum Butterberg gleichmäßig mit Sitzgelegenheiten ausgestattet.

Inzwischen hat der Stadtrat die Vorschläge gesichtet und Standorte favorisiert. Seitens der Verwaltung stehen Haushaltsmittel bereit, um im Winterhalbjahr die Bänke zu renovieren, damit diese dann im Frühjahr aufgestellt werden können.

Hoffen wir, dass wenigstens einer der Vorschläge des Historischen Stammtisches, vorzugsweise die Bank in der Lindenallee, realisiert wird.